„So viel du brauchst“ Klimafasten an Realschule und Gymnasium

Nimmst du dir nur so viel du brauchst? – Dieser Frage konnten die Schülerinnen in diesem Schuljahr im Zuge einer ökumenischen Umweltfastenaktion nachgehen, die von den Lehrkräften der Realschule Theresa Achhammer und Stefanie Ziegler sowie von Tamara Höcherl vom Gymnasium organisiert wurde. In jeder Woche während der Fastenzeit stand hierbei ein bestimmtes Thema im Vordergrund, das den Klassen jeweils montags von den Lehrkräften der ersten Stunde vorgestellt wurde:

  1. Zeit für mich und meine Mitgeschöpfe + Zeit für meinen Energiehaushalt: Die Schülerinnen konnten …

-  … mittels Wahrnehmungsübungen ihre Sinne schärfen und sich der unvergleichlichen Schönheit der Natur bewusst werden.

- … in einem Energiespartagebuch ihren eigenen Energieverbrauch dokumentieren. Außerdem wurden von allen Schulklassen Vorschläge zum Energiesparen an einer Pinnwand im Schulhaus angebracht.

  1. Zeit für achtsam kochen und essen: In dieser Woche war die Schulgemeinschaft dazu aufgerufen, Lebensmittel bewusst einzukaufen, zuzubereiten, wertzuschätzen und zu genießen. Klimafreundlich einzukaufen bedeutet, auf kurze Transportwege und Saisonalität zu achten. Dementsprechend wurden an einer Stellwand Rezepte mit regionalen und saisonalen Zutaten ausgehängt. Zudem fand ein regional-saisonaler Pausenverkauf der Klasse 8B (Gym) statt.
  2. Zeit für fairen Konsum: An mehreren Tagen wurden von den Schülerinnen der Klasse 9c passend zum Wochenthema während der Pause Fairtrade-Waren verkauft. Zudem konnten die Lehrkräfte beider Schulen mit ihren Klassen besprechen, welche Bedingungen dem fairen Handel zugrundeliegen und welche Ziele mit diesem verfolgt werden. Hierfür stellten die Organisatoren Unterrichtsmaterial bereit.
  3. Zeit für anders unterwegs sein: In einem Mobilitätstagebuch hielten die Mädchen fest, auf welche Art und Weise (zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Bus oder dem Auto) sie sich im Laufe einer Woche fortbewegen. Mithilfe einer Excel-Tabelle konnte schließlich der wöchentliche CO2-Ausstoß berechnet werden.
  4. Zeit für ein plastikfreies Leben: In dieser Woche sollten sich die Schülerinnen nicht nur ihres Plastikverbrauchs bewusst werden, sondern auch verstehen, dass in vielen Produkten Plastik versteckt ist. Hierfür wurden die Mädchen auf verschiedene Apps, wie beispielsweise www.codecheck.info aufmerksam gemacht, mit der man Mikroplastik in Kosmetika aufspüren kann.

Neben all diesen Aktionen erhielten die Schülerinnen Hinweise auf Veranstaltungen des Klimafrühlings des Oberlandes unter der gemeinsamen Initiative der  Landkreise Bad-Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen und Miesbach sowie der Stadt Penzberg. Zusätzlich wurden vom Medienzentrum thematisch passende Filme ausgeliehen, mit denen die Themen im Unterricht oder in Vertretungsstunden vertieft werden konnten.  

Ein großes Dankeschön allen Schülerinnen und Lehrkräften, die fleißig klimagefastet haben und die Aktionen durch ihre Mithilfe unterstützt und damit erst ermöglicht haben!

Stefanie Ziegler

Zur Newsübersicht